News

FLI warnt dringend vor Tierimporten aus dem Süden und Südwesten Frankreichs
2008-10-22 17:31:28
Trotz verpflichtender Impfung gegen den Serotypen 1 der Blauzungenkrankheit im Süden und Südwesten Frankreichs ist die Krankheit dort nach wie vor nicht eingedämmt, sondern breitet sich weiter aus. Darauf weist das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) ausdrücklich hin.

Es ist daher ausdrücklich vor dem Verbringen von Tieren, Embryonen und Sperma aus diesen Regionen zu warnen, da es sich hierbei um mögliche Virenträger handeln könnte.

Der in Deutschland eingesetzte Impfstoff ist gegen den Serotyp 8, nicht aber gegen den Serotyp 1 der Blauzungenkrankheit wirksam.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck. Der erste Nachweis erfolgte mittels eines Fotos einer Wildkamera im Hünxer Wald vom 25. März 2019. Der zweite Nachweis erfolgte anhand genetischer Untersuchungen einer Speichelprobe an zwei gerissenen Schafen in Hünxe vom 29. März 2019. Die Individualisierung des Wolfes ist beim Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen noch in Bearbeitung.

...mehr lesen