News

Beunruhigende Meldungen aus Norddeutschland zur Dioxin-Belastung von Schaflebern
2009-02-19 11:05:16
Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein hat in einer Pressemeldung darüber informiert, dass Schaflebern auch außerhalb bestimmter Regionen teilweise erhöhte Schadstoffbelastungen aufweisen. Das sind erste Ergebnisse eines Untersuchungsprogramms zu Dioxinen und dioxinähnlichen PCB, das vom Ministerium außerhalb der zunächst untersuchten schleswig-holsteinischen Unterelberegion in Auftrag gegeben worden sind.

Die Lebern der geschlachteten Schafe und Rinder aus dieser Region dürfen ohne Untersuchung nicht vermarktet werden.

Ursächlich für die Belastungen sind vermutlich bei der Beweidung aufgenommene Dioxine bzw. dioxinähnliche PCB, die in den Lebern der Tiere angereichert werden. Im Muskelfleisch von Schafen wurden keine bedenklichen Schadstoffkonzentrationen gemessen. Eine Gefahr für den Verbraucher besteht beim Verzehr von Fleisch daher nicht.

Auch aus Niedersachsen wird seit einiger Zeit über erhöhte Dioxinbelastungen der Lebern von Tieren berichtet, die auf Überschwemmungsgebieten von Flüssen weiden. Neu ist jedoch, dass auch bei Tieren, die in anderen Gebieten weiden, erhöhte Werte gefunden worden sind. Es ist auch in Nordrhein-Westfalen damit zu rechnen, dass entsprechende Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden. Der Schafzuchtverband NRW bittet seine Mitglieder um Nachricht, wenn sie über die Ergebnisse entsprechender Untersuchungen ihrer Schlachttiere erfahren und daraus Auflagen wie das Verwerfen der Lebern resultieren.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck. Der erste Nachweis erfolgte mittels eines Fotos einer Wildkamera im Hünxer Wald vom 25. März 2019. Der zweite Nachweis erfolgte anhand genetischer Untersuchungen einer Speichelprobe an zwei gerissenen Schafen in Hünxe vom 29. März 2019. Die Individualisierung des Wolfes ist beim Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen noch in Bearbeitung.

...mehr lesen