News

VDL demonstriert anlässlich Agrarministerkonferenz in Eisleben
2009-09-18 12:50:33
Ca. 60 Schafhalter der VDL-Mitgliedsverbände und damit auch des VDL-Ausschusses „Berufsschäfer“ beteiligten sich an der Kundgebung anlässlich der Agrarministerkonferenz am 18.09.2009 in Eisleben.

Bundesministerin Aigner sowie Vertreter der Landesministerien (Dr. Backhaus, Mecklenburg-Vorpommern, sowie Hr. Ripke, Niedersachsen) nahmen sich ebenfalls Zeit für ausführliche Gespräche mit Vertretern der VDL. Ergebnisse:

• Bundesministerin Aigner sah keine große Chance, dass seitens der EU-Kommission ein neuer Vorschlag zur Kennzeichnungsthematik und damit eine Verhinderung der elektronischen Kennzeichnung vor Jahreswechsel zu erwarten sei. Gemeinsam mit den Ländern werde man jedoch nach Lösungen suchen, um die damit verbundenen Probleme so gering wie möglich zu halten. So werde diskutiert über die Vornahme einer Anschubfinanzierung, zentrale Zulassungsverfahren für Kennzeichnungssysteme sowie zentrale Ausschreibungen, um damit die Kostenbelastung und den bürokratischen Aufwand so niedrig wie möglich zu halten.

• Die VDL begrüßt, dass sich Bundesministerin Aigner sowie Vertreter einzelner Bundesländer weiterhin für die Schafhaltung einsetzen und auch Erleichterungen bei der Einführung suchen. Die VDL hat jedoch wiederholt daran appelliert, dass das Gespräch mit der Kommission erneut gesucht werden sollte und wird ebenfalls mit den anderen europäischen Schaforganisationen nach Möglichkeiten suchen, wie vielleicht doch noch vor Jahreswechsel ein Aussetzen oder Verschieben der elektronischen Kennzeichnung möglich sein wird.

• Parallel wird sie gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden darauf hinwirken, dass die andiskutierten Möglichkeiten zur Erleichterung einer möglichen Einführung nicht nur leere Versprechungen bleiben.

(VDL-Rundschreiben vom 18.September 2009)
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck. Der erste Nachweis erfolgte mittels eines Fotos einer Wildkamera im Hünxer Wald vom 25. März 2019. Der zweite Nachweis erfolgte anhand genetischer Untersuchungen einer Speichelprobe an zwei gerissenen Schafen in Hünxe vom 29. März 2019. Die Individualisierung des Wolfes ist beim Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen noch in Bearbeitung.

...mehr lesen