News

Heinrich Havermeier aus Lage hat das schönste Landschaf Deutschlands!
2010-01-25 17:05:35
Den Bundeschampion und somit das beste Schaf der 4. Bundesschau Landschafe im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin stellte am vergangenen Wochenende Heinrich Havermeier mit einer knapp 3-jährigen Moorschnucke - ein großartiger Erfolg für die nordrhein-westfälische Schafzucht.

Auch der Reserve-Bundeschampion kommt aus einer nordrhein-westfälischen Zuchtstätte, nämlich aus dem Betrieb Hans Holtkamp, Hamminkeln - ein ebenfalls 3-jähriges Bentheimer Landschaf. Herausragend waren auch ein 4-jähriger Bock der Rasse Graue Gehörnte Heidschnucke aus der Zucht von Peter Adams, Kempen, und ein ebenfalls 4-jähriger Bock der Rasse Bentheimer Landschaf, Besitzer Alfred Letterhaus, Dülmen, die beide mit dem Preis des Bundessiegers und Wollsiegers dieser Rassen nach Hause fahren durften.

Auch im Sammlungswettbewerb brauchten sich die Schafzüchter aus Nordrhein-Westfalen nicht zu verstecken. Ortrun Humpert aus Marienmünster-Löwendorf stellte bei den Skudden die Bundessiegersammlung. Bei den Grauen Gehörnten Heidschnucken erzielte Bruno Becker aus Wipperfürth mit der Reserve-Bundeschampionsammlung sogar den zweithöchsten Preis beim Vergleich aller Landschafrassen. Komplettiert wurde der Erfolg der Züchter der Schafzüchtervereinigung durch die Verbandssammlung NRW der Rasse Graue Gehörnte Heidschnucke (zwei Böcke und 4 Mutterschafe aus den Zuchten Adams, Becker und Dorfmüller), die zur Verbands-Siegersammlung dieser Rasse gekürt wurde.

In Kürze werden alle Ergebnisse und ein ausführlicher Bericht von der Bundesschau sowie einige Fotos im Bereich Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck. Der erste Nachweis erfolgte mittels eines Fotos einer Wildkamera im Hünxer Wald vom 25. März 2019. Der zweite Nachweis erfolgte anhand genetischer Untersuchungen einer Speichelprobe an zwei gerissenen Schafen in Hünxe vom 29. März 2019. Die Individualisierung des Wolfes ist beim Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen noch in Bearbeitung.

...mehr lesen