News

NRW plant Gesamtstrategie zur Senkung der Dioxin-Belastung bei Rindern und Schafen
2011-03-15 11:32:38
In einer Pressemitteilung hat das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW (MKULNV) darüber berichtet, dass Minister Remmel eine Gesamtstrategie angekündigt hat, um die in den Monitoring-Programmen 2009/2010 teilweise festgestellten erhöhten Dioxinwerte in Schaf- und Rinderlebern zu reduzieren.

"Dioxin ist ein Umweltgift, das sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens wiederfindet und eine Erblast der Industriealisierung ist", so der nordrhein-westfälische Minister. Laut Pressemitteilung hat er die nachgeordneten Behörden angewiesen, Schafslebern als nicht genußtauglich zu deklarieren, da etwa 70 Prozent der Schafslebern von Tieren, die in NRW gehalten werden, Überschreitungen der Höchstgehalte für Dioxine und PCB aufweisen sollen. Er will sich außerdem auf Bundesebene für eine einheitliche Verbotsregelung einsetzen, die das Inverkehrbringen von Schaflebern untersagt. Fleisch von Schafen wird dagegen nach wie vor als unbedenklich eingestuft, da hier zumeist keine Überschreitungen der Höchstwerte gefunden wurden.

Der Wortlaut der Pressemitteilung findet sich unter folgendem Link:

Pressemitteilung des MKULNV

zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Bundesweiter Workshop 2019 - Quo vadis Deutsches Lammfleisch?
Die Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch (WDL), getragen von den gewerblichen Lammfleischvermarktern und der VDL mit seinen Mitgliedsverbänden lädt Sie, Ihre Mitglieder und alle Interessierten ganz herzlich zu o.g. Veranstaltung am 20. Mai und 21. Mai 2019 in Triesdorf/Bayern ein.

Unter dem Titel des Workshops „Quo vadis Deutsches Lammfleisch? - Zukunftsfähige Vermarktungsstrategien“ werden an beiden Tagen der deutsche Lammfleischmarkt, dessen Herausforderungen aus verschiedenen Perspektiven und Lösungsansätze im Mittelpunkt stehen. Dabei wird auch über den Tellerrand hinaus in andere EU-Mitgliedsländer geschaut.


...mehr lesen