News

Ortrun Humpert aus Löwendorf neue Vorsitzende des Schafzuchtverbandes NRW
2012-10-04 14:21:51
Die Delegierten des Schafzuchtverbandes NRW und der Schafzüchtervereinigung NRW wählten am 2. Oktober 2012 die 48-jährige Schäferin Ortrun Humpert aus Marienmünster-Löwendorf zur neuen Vorsitzenden dieser beiden Vereine. Zu ihrem Stellvertreter wählten die Delegierten den 51-jährigen Schäfer Karl Wey aus Bad Münstereifel-Arloff. Sie lösen damit Burkhard Schmücker aus Büren-Siddinghausen als bisherigen Vorsitzenden und Heinz-Erich Specht aus Hünxe als stellvertretenden Vorsitzenden ab. Beide hatten sich nicht mehr zur Wahl gestellt.

Da die beiden Vereine eng miteineinander verbunden sind, werden die beiden führenden Ämter traditionell in beiden Vereinen mit den gleichen Personen besetzt. Darüber hinaus wählten die Delegierten noch jeweils 5 weitere Vorstandsmitglieder:

Schafzuchtverband NRW:

Franz Eikermann, Gangelt
Karin Viesteg, Marienheide
Reinhard Linsmann, Balve
Maik Dünow, Wesel
Georg Risse, Warstein

Schafzüchervereinigung NRW:

Karla Ebert, Lemgo
Bernd Hibbeln, Dortmund
Heinrich Junge, Lennestadt
Ulf Helming, Augustdorf
Gerd Dumke, Windeck

In beiden Vereinen beschlossen die Delegierten, den Vorstand von 8 auf 7 Vorstandsmitglieder zu verkleinern.

Einige Fotos von der Delegiertenversammlung können hier angeschaut werden:

Fotos von der Delegiertenversammlung am 2. Oktober 2012
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen