News

Schafzuchtverband NRW bietet gemeinsame Fahrt zum EuGH nach Luxemburg an
2013-02-18 15:07:23
Am 7. März 2013 findet um 14.30 Uhr in Luxemburg die mündliche Verhandlung zur Klage gegen die Einzeltierkennzeichnung vor dem EuGH statt. Die Verhandlung ist öffentlich, der Zuschauerraum fasst ca. 300 Personen.

Der Rechtsanwalt, der den deutschen Schäfer vor dem EuGH vertritt, ist der Meinung, dass es wichtig ist, dass die Schäfer durch ihre Anwesenheit in traditioneller Berufskleidung ihre Betroffenheit durch die EU-Kennzeichnungsverordnung zum Ausdruck bringen und empfiehlt daher, dass möglichst viele Schäfer dafür sorgen, dass der Zuschauerraum des Gerichtssaals gut gefüllt ist.

Der Schafzuchtverband NRW bietet an, dass ein Bus gechartert wird, um gemeinsam zu dieser Verhandlung zu fahren. Dafür ist allerding schnelle Reaktion gefordert: Wer mitfahren möchte, möge sich bitte umgehend telefonisch unter 05251-32561 (Geschäftsstelle Schafzuchtverband NRW) oder über folgenden Link zu dieser Fahrt anmelden:

Online-Anmeldung zur Fahrt nach Luxemburg



Die Kosten der Fahrt werden voraussichtlich bei ca. 25 bis 30 € pro Person liegen. Sobald feststeht, dass sich ausreichend Teilnehmer melden, werden wir einen Bus bestellen und alle Teilnehmer per Email über die weiteren Einzelheiten (Zeiten, Zustiegsmöglichkeiten, Teilnehmer) informieren.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck. Der erste Nachweis erfolgte mittels eines Fotos einer Wildkamera im Hünxer Wald vom 25. März 2019. Der zweite Nachweis erfolgte anhand genetischer Untersuchungen einer Speichelprobe an zwei gerissenen Schafen in Hünxe vom 29. März 2019. Die Individualisierung des Wolfes ist beim Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen noch in Bearbeitung.

...mehr lesen