News

15. Internationale Milchschaf-Fachtagung in Gießen
2014-09-25 09:35:18
Der Hessische Schafzuchtverband ist der diesjährige Ausrichter der Internationalen Milchschaf-Fachtagung am 21. und 22. November 2014 in Gießen. Er wird unterstützt durch die Mitveranstalter Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände, Milchschafzuchtverein Hessen und nicht zuletzt durch den Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität, in dessen Räumlichkeiten das Symposium stattfindet.

Es sind Vorträge zu folgenden Themen geplant:
o Managementkonzept zur Kontrolle von Weideparasiten
o Entwurmung von Milchschafen – was gibt es Neues
o Eutergesundheit und Milchhygiene beim Schaf
o Milchschaffütterung – Bedarfsgerechte Versorgung mit Proteinen und Mineralstoffen
o Grundlagen der Reproduktionssteuerung beim Milchschaf
o Leistungsminderung durch Lungenerkrankungen?
o Krainer Steinschafe in der Milcherzeugung
o Zusammenhänge zwischen Milcheiweißvarianten und Merkmalen der Milchleistung – Voraussetzungen und Möglichkeiten für die Nutzung in der Zucht von Milchschafen
o Nutzung von Milchschafen in der Türkei
o Coxiellose bei Milchschafen – wie wichtig ist die Impfung?

Den Veranstaltern ist es gelungen, als Referenten kompetente Fachleute und Wissenschaftler zu gewinnen. Außerdem wird eine Exkursion zu hessischen Milchschafbetrieben angeboten.

Anmeldungen, weitere Informationen inkl. Anfahrtsplan über:

Hessische Schafzuchtverband, Tel. 0561-16984

Die Teilnahmegebühr beträgt 120,- € pro Person. Darin enthalten sind ein Tagungsband und Verpflegung. Für die Teilnahme an der Exkursion werden zusätzlich 30,- € pro Person fällig.

Flyer zur 15. Int. Milchschaf-Fachtagung zum Download



zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck. Der erste Nachweis erfolgte mittels eines Fotos einer Wildkamera im Hünxer Wald vom 25. März 2019. Der zweite Nachweis erfolgte anhand genetischer Untersuchungen einer Speichelprobe an zwei gerissenen Schafen in Hünxe vom 29. März 2019. Die Individualisierung des Wolfes ist beim Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen noch in Bearbeitung.

...mehr lesen