News

„Mit Bock durchs Land“ - Prominente als Hilfsschäfer in neuer WDR-Reihe
2015-04-07 13:03:56
Der WDR hat „Bock aufs Land“ und schickt ab dem 20. Mai 2015 Prominente mit einer Schafherde auf NRWs grüne Weiden und Wiesen. In der neuen Reihe „Mit Bock durchs Land“ ziehen pro Sendung jeweils zwei Promis mit 900 Schafen und Ziegen durchs Sauerland - als Hilfsschäfer. Zu Gast bei Wanderschäfer Maik Randolph und seiner Herde gehen sie zwei Tage lang auf eine ebenso außergewöhnliche wie abenteuerliche Reise durch das Sauerland. Es gilt, Schnellstraßen und Bahnübergänge zu überqueren, entlaufene Tiere zu stellen, die Gärten der Anwohner vor den gefräßigen Vierbeinern zu schützen und Gewittern aus dem Weg zu gehen.

Bei der Lösung ihrer ungewohnten Aufgaben in und mit der Natur, zeigen sich die Prominenten von einer ganz anderen Seite. Außerdem bietet die Sendereih spannende Einblicke in das weithin unbekannte Leben und Wirken eines Wanderschäfers und begleitet mit spektakulären Luftaufnahmen den Zug der Herde durch die sauerländische Mittelgebirgslandschaft.

In der sechsteiligen Reihe, jeweils von 21.00 bis 21.45 Uhr im WDR Fernsehen, als „Hilfsschäfer-Paare“ dabei:
Sabine Heinrich und Fatih Çevikkollu (20.05.),
Ralph Morgenstern und Hubertus Meyer-Burckhardt (27.05.),
Sonya Kraus und Pierre M. Krause (03.06.),
Ingo Naujoks und Ruth Moschner (10.06.),
Christine Neubauer und Joey Kelly (17.06.)
sowie Isabel Varell und Kalle Pohl (24.06.).

Pressekontakt:
Annika Hoffmann, WDR Presse und Information, Telefon 0221 220 7125,
annika.hoffmann@wdr.de
PR Media, Norbert Haas, Telefon 0221 2570283, prmedia@online.de

Fotos unter www.ard-foto.de
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt zwei weitere Wolfsnachweise im Wolfsgebiet Schermbeck. Der erste Nachweis erfolgte mittels eines Fotos einer Wildkamera im Hünxer Wald vom 25. März 2019. Der zweite Nachweis erfolgte anhand genetischer Untersuchungen einer Speichelprobe an zwei gerissenen Schafen in Hünxe vom 29. März 2019. Die Individualisierung des Wolfes ist beim Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen noch in Bearbeitung.

...mehr lesen