News

Trockenheit: Schafzuchtverband beantragt Freigabe stillgelegter Flächen
2015-06-17 10:10:39
Der Schafzuchtverband hat das Ministerium in Düsseldorf gebeten zu prüfen, ob die Möglichkeit besteht, ökologische Vorrangflächen, die ab dem 1. Juli geschlegelt und gehäckselt, aber nicht beweidet werden dürfen, aus Gründen des wegen Trockenheit herrschenden Futtermangels für die Beweidung mit Schafen freizugeben.

Bekanntlich hat in den letzten Wochen die Trockenheit in weiten Teilen von NRW dazu geführt, dass der Grasaufwuchs zum Stillstand gekommen ist. Aus diesem Grunde klagen viele Schafhalter darüber, dass sie auf Winterfuttervorräte zurückgreifen müssen, um ihre Tiere zu versorgen.

Auf der anderen Seite gibt es Ökologiche Vorrangflächen, die ab dem 1. Juli geschlegelt und gehäckselt, aber nicht beweidet werden dürfen. Es liegt nahe, solche Flächen in Zeiten herrschender Futternot für die Beweidung freizugeben. Eine Zustimmung der EU-Kommission dürfte dafür erforderlich sein, da die Greening-Auflagen von der EU genehmigt werden müssen. Mit einer ganz kurzfristigen Entscheidung des Ministeriums ist daher nicht zu rechnen.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Bundesweiter Workshop 2019 - Quo vadis Deutsches Lammfleisch?
Die Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch (WDL), getragen von den gewerblichen Lammfleischvermarktern und der VDL mit seinen Mitgliedsverbänden lädt Sie, Ihre Mitglieder und alle Interessierten ganz herzlich zu o.g. Veranstaltung am 20. Mai und 21. Mai 2019 in Triesdorf/Bayern ein.

Unter dem Titel des Workshops „Quo vadis Deutsches Lammfleisch? - Zukunftsfähige Vermarktungsstrategien“ werden an beiden Tagen der deutsche Lammfleischmarkt, dessen Herausforderungen aus verschiedenen Perspektiven und Lösungsansätze im Mittelpunkt stehen. Dabei wird auch über den Tellerrand hinaus in andere EU-Mitgliedsländer geschaut.


...mehr lesen