News

Schafzuchtverband NRW trauert um Adolf Mannheims
2016-08-24 16:11:11
Am 22. August 2016 verstarb wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag der langjährige Vorsitzende der rheinischen Schafzuchtorganisationen Adolf Mannheims.

Adolf Mannheims bekleidete ca. 25 Jahre das Amt des Vorsitzenden der rheinischen Schafzuchtorganisationen, die er nach der Fusion der Landwirtschaftskammern in Nordrhein-Westfalen in die Fusion mit den westfälischen Schafzuchtorganisationen führte. Die Delegierten des nach der Verschmelzung entstandenen Schafzuchtverbandes Nordrhein-Westfalen wählten ihn noch während der Fusionsversammlung zum Ehrenvorsitzenden.

Mehrere Jahre war er Mitglied des Vorstandes der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL). In einer schwierigen Phase des Ehrenamtes wurde er aufgrund seines diplomatischen Verhandlungsgeschickes zum Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Führung gelangte die VDL wieder in ein ruhigeres Fahrwasser. Nachdem er aus Altersgründen nicht mehr für das Amt des VDL-Vorsitzenden kandidierte, wurde er auf Beschluss der VDL-Mitgliederversammlung auch zum Ehrenvorsitzenden dieser Dachorganisation der deutschen Schäfer und Schafhalter ernannt.

Die Schafhalter Deutschlands und insbesondere des Rheinlandes haben Adolf Mannheims viel zu verdanken und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Begräbnisfeierlichkeiten finden am Freitag, dem 26. August 2016, ab 10.00 Uhr in Zülpich-Juntersdorf statt.

Traueranzeige Adolf Mannheims





zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen