News

LANUV bestätigt Wolfssichtung im Kreis Kleve
2018-02-22 14:02:33
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt, dass am 19. Februar 2018 bei Rees im Kreis Kleve ein Wolf gesichtet wurde. Ein Landwirt hatte den Wolf an einem Rheindeich fotografiert, die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) hat das Foto überprüft und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich bei dem Tier um einen Wolf handelt.

Der Beobachtungsort wurde vom zuständigen Wolfsberater ebenfalls bestätigt und auf weitere Spuren untersucht. Weitere Angaben zur Herkunft des Tieres, zum Alter oder Geschlecht können anhand der Sichtung und des Fotos nicht gemacht werden. Ob ein Wolf nur auf der Durchreise ist oder sich längere Zeit in einer Region aufhalten wird, kann nicht vorhergesagt werden. Wölfe sind ausdauernde Läufer und können pro Nacht über 40 km zurücklegen.

Bei möglichen Sichtungen oder Hinweisen zu Wölfen sind die zuständigen Wolfs- und Luchsberater vor Ort zu informieren. Die Kontakte sind zu finden unter
http://artenschutz.naturschutz/informationen.nrw.de/artenschutz/web/babel/media/luchs_wolfsberater_nrw.pdf

Auch beim Landesumweltamt (LANUV) können Hinweise auf Wölfe unter der Telefonnummer 02361 305-0 gemeldet werden. Außerhalb der üblichen Geschäftszeiten und am Wochenende in der Nachrichtenbereitschaftszentrale des LANUV unter 0201 714488.

Pressemitteilung des LANUV vom 19.02.2018
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neue Nachweise der Wölfin GW1044f im Umfeld des Truppenübungsplatzes Senne
Am 26.09.2018 wurden in Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh) zwei Schafe verletzt und am 27.09.2018 wurde ein Schaf in Bad Lippspringe (Kreis Paderborn) tot aufgefunden. Die nun vorliegende Individualisierung der Speichelproben weist nach, dass in beiden Fällen die Wölfin GW1044f den Schaden verursacht hatte.

...mehr lesen