News

Pressemitteilung Wirtschaftliche Bedingungen für Weidetierhaltungen müssen verbessert werden - Sigrid Beer MdL
2018-07-06 15:10:13
Wirtschaftliche Bedingungen für Weidetierhaltungen müssen verbessert werden
Sigrid Beer vor Ort

Ortrun Humpert, Schäferin aus Marienmünster und Vorsitzende des Schafzuchtverbandes NRW und Sigrid Beer, GRÜNE Landtagsabgeordnete aus dem Hochstift waren sich sofort einig: Nicht vorrangig der Wolf bedroht die Existenzgrundlage der Schäfereien, sondern vor allem die ökonomischen Strukturen, die durch verfehlte Agrarpolitik entstanden sind.

Weidetierhalter fordern schon seit Jahren eine Weidetierprämie, um auch ihrer naturschutzfachlichen Bedeutung gerecht zu werden und damit weiterhin ihre Leistungen für die Artenvielfalt erbringen zu können. Genau dieser Vorschlag wurde jetzt vom Bundestag abgelehnt.

Der Verkauf von Fleisch und Wolle bietet Schafshaltern schon lange kein auskömmliches Einkommen mehr. Dadurch nimmt die Zahl der Schäfereien seit langem kontinuierlich ab.

„Das ist eine fatale Entwicklung,“ stellt Ortrun Humpert fest. „Schafe sind allerbeste Naturschützer: Sie halten die Landschaft offen. So können bedrohte Pflanzenarten wie zum Beispiel die heimischen Orchideen überleben. Eigentlich müssten unsere Schafe dafür ein Gehalt bekommen.“

Tun sie aber nicht, im Gegenteil sehen sich Schäfereien für ihre Produkte einem harten Konkurrenzkampf ausgesetzt. Die Betriebe können weder Wolle noch Lammfleisch zu Marktpreisen verkaufen. Ohne Gelder aus dem Vertragsnaturschutz und anderen Programmen gäbe es praktisch keine Betriebe mehr. Viele Betriebe können daran aber gar nicht teilnehmen. Es bräuchte eine Förderung in der Breite, die alle erreicht.

Sigrid Beer erläuterte den Vorschlag der GRÜNEN, die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) für die Förderung der extensiven Weidetierhaltung zu nutzen: „Am besten mit der Einführung einer Weidetierprämie. So kann ohne große Bürokratie die EU nach dem Grundsatz „Öffentliches Geld nur noch für öffentliche Leistungen“ fördern.“

Dieser Weg ist nach Ansicht von Fachleuten ebenfalls geeignet, um die Verwertung und Vermarktung von Wolle und Fleisch aus der naturverträglichen Schafhaltung zu fördern und konkurrenzfähig zu machen.

Eine weitere Forderung richtet sich an das Land NRW. Die nicht unerheblichen Unterhaltskosten für die Herdenschutzhunde sollten finanziell unterstützt werden.

zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Interaktive Karte mit Schlachthöfen für Schafe in Deutschland
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) führt eine online-Datenbank über Betriebe, die für die Schlachtung von Schafen und Ziegen zugelassen sind. Tippt man dort „SH“ für Schlachtbetrieb und "O" für Ovine (Schaf) bzw. "C" für Caprine (Ziege) in den Filter, erscheinen die Kontaktdaten der Schlachtbetriebe für Schafe bzw. Ziegen in Deutschland.

Die Daten zeigen, dass der Süden Deutschlands grundsätzlich besser versorgt ist als der Norden. In der Mitte Deutschlands ist das Süd-Nord-Gefälle nicht so ausgeprägt, da Sachsen relativ gut mit Schlachtbetrieben versorgt ist.

Ergänzend dazu gibt es auf Basis der BVL-Daten eine interaktive Karte, die die Schlachtbetriebe für Schafe in Deutschland zeigt. Aus den Daten geht allerdings nicht die Größe der Betriebe hervor, und auch nicht, ob und in welchem Umfang sie tatsächlich Schafe schlachten.



...mehr lesen