News

Greeningflächen ab 16. Juli für die Nutzung mit Schafen freigegeben
2018-07-11 13:01:35
Das MULNV hat einen Erlass zur vorzeitigen Nutzung von Greeningflächen aufgrund der Trockenheit und Futterknappheit herausgegeben. Dieser Erlass regelt eine Nutzung von Brachflächen ab dem 16.07. in von Trockenheit betroffenen Gebieten. Dies betrifft genauer die Landkreise und kreisfreien Städte: Borken, Gütersloh, Minden-Lübbecke, Paderborn, Recklinghausen, Wesel, Märkischer Kreis und Bielefeld. Dort wird die Beweidung und Futtergewinnung ohne Antrags- oder Anzeigepflicht zugelassen. In anderen Gebieten muss die Beweidung oder Futtergewinnung bei der EU-Zahlstelle beantragt werden.
Rückfragen beim MULNV haben ergeben, dass die Beweidung mit Schafen und Ziegen auf den vorzeitig freigegeben Flächen möglich ist. Der Satz „Die Nutzung des Aufwuchses von Greeningflächen ist nur für den innerbetrieblichen Eigenbedarf zugelassen.“ ist so zu verstehen, dass der Aufwuchs nicht für einen zusätzlichen Gewinn verwendet werden darf.
Schafe und Ziegen dürfen diese Flächen beweiden, auch wenn sie nicht dem Landwirt selbst, sondern einem Schäfer gehören.




Den ganzen Erlass finden Sie hier

zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt Wolfsnachweise in den Kreisen Olpe und Lippe
Wolfsnachweis im Kreis Olpe
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt den Nachweis eines Wolfes in Olpe. Anhand einer Speichelprobe konnte durch das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen Wolfs-DNA an einem toten Reh, welches am 11. Mai 2019 gefunden wurde, nachgewiesen werden. Über die Identität, Herkunft und Geschlecht des nachgewiesenen Wolfes liegen keine Informationen vor.


...mehr lesen