News

VDL beendet Zusammenarbeit mit Förderverein der Deutschen Schafzucht
2018-07-27 09:17:08
Der Vorstand der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL) hat anlässlich seiner Sitzung am 26. Juli 2018 beschlossen, die Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Deutschen Schafhaltung (FDS) bis auf weiteres einzustellen und diesen aufgefordert, z. B. die Nutzung der gemeinsamen Postadresse im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft in Berlin aufzuheben.

Der VDL-Vorstand ist der Ansicht, dass der FDS seinen Gründungszweck, Spenden zu Gunsten und zur Unterstützung der Schafhaltung in Deutschland zu akquirieren, nur bedingt wahrnimmt und sich in Themenbereiche einmischt, die eindeutig in den Aufgabenbereich der VDL fallen. Dies führt in der Öffentlichkeit zu dem Eindruck, dass der FDS für die organisierten deutschen Schafhalter spreche.

Dazu fehle dem FDS aus Sicht der VDL die Grundlage. Wiederholte Bitten der VDL an den FDS, in einem Grundsatzgespräch mit der VDL darzulegen, wie und mit welchen Schwerpunkten er seine künftige Arbeit gestalten will, ist der FDS nicht nachgekommen.

Nicht zuletzt fand bereits die Wahl des amtierenden FDS-Vorsitzenden unter dem Eindruck seiner Ankündigung statt, dass mit seiner Wahl eine große Spende verbunden sei. Diese Spende ist nach Kenntnis der VDL und einiger ihrer ebenfalls im FDS organisierten Mitglieder nie eingegangen.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Bundesweiter Workshop 2019 - Quo vadis Deutsches Lammfleisch?
Die Wirtschaftsvereinigung Deutsches Lammfleisch (WDL), getragen von den gewerblichen Lammfleischvermarktern und der VDL mit seinen Mitgliedsverbänden lädt Sie, Ihre Mitglieder und alle Interessierten ganz herzlich zu o.g. Veranstaltung am 20. Mai und 21. Mai 2019 in Triesdorf/Bayern ein.

Unter dem Titel des Workshops „Quo vadis Deutsches Lammfleisch? - Zukunftsfähige Vermarktungsstrategien“ werden an beiden Tagen der deutsche Lammfleischmarkt, dessen Herausforderungen aus verschiedenen Perspektiven und Lösungsansätze im Mittelpunkt stehen. Dabei wird auch über den Tellerrand hinaus in andere EU-Mitgliedsländer geschaut.


...mehr lesen