News

Ministerium bestätigt Impfung gegen Blauzungenkrankheit ab Mitte Mai
2008-04-02 13:34:34
In einer Pressemitteilung vom 31. März 2008 teilt das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit, dass der Impfstoff gegen die für Menschen ungefährliche Blauzungenkrankheit ab Mitte Mai ausgeliefert wird. Der Wortlaut der Pressemitteilung:

"Nordrhein-Westfalen wird über drei Millionen Dosen des Impfstoffes erhalten und kann damit die etwa 250.000 Schafe im Land komplett impfen, ebenso die rund 400.000 Milchkühe und Fleischrinder sowie deren Nachzuchten. Die etwa 800.000 Mastbullen in Nordrhein-Westfalen brauchen nicht geimpft zu werden, da sie ganzjährig im Stall gehalten werden. Für Schafe ist eine, bei Rindern sind zwei Impfungen notwendig. „Da die Blauzungenkrankheit typischerweise im Spätsommer besonders stark auftritt, sind die Tiere damit bis zum Höhepunkt der Krankheit geschützt“, so Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg. Den genauen Impfplan wird der Minister Ende dieser Woche bekannt geben. Die Kosten für die Impfungen übernehmen Land und Tierseuchenkasse, dafür stehen sechs Millionen Euro zur Verfügung.

Da es bei Schafen im letzten Jahr zu besonders schweren Krankheitssymptomen und vielen Todesfällen kam, wird ihre Impfung verpflichtend für ganz Nordrhein-Westfalen angeordnet. Bei Rindern sind die Symptome der Krankheit meist nicht so stark. Sie äußern sich vor allem in nachlassender Milchleistung sowie Fehlgeburten (Verkalbung). Im letzten Jahr haben das Land und die Tierseuchenkasse mehr als zehn Millionen Euro für Entschädungen an Tierhalter ausgezahlt, deren Tiere an der Blauzungenkrankheit verendet sind oder getötet werden mussten. Neben rund 30.000 Schafen waren dies auch etwa 8.000 Rinder."

Registrierte Mitglieder können im internen Bereich dieser Homepage auch die ausführliche Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz herunterladen, das die Ausschreibung und Bestellung des Impfstoffes für ganz Deutschland übernommen hat.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

LANUV bestätigt Wolfsnachweise in den Kreisen Olpe und Lippe
Wolfsnachweis im Kreis Olpe
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt den Nachweis eines Wolfes in Olpe. Anhand einer Speichelprobe konnte durch das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen Wolfs-DNA an einem toten Reh, welches am 11. Mai 2019 gefunden wurde, nachgewiesen werden. Über die Identität, Herkunft und Geschlecht des nachgewiesenen Wolfes liegen keine Informationen vor.


...mehr lesen