News

Wolfsrüde aus Ost- oder Südosteuropa im Hochsauerlandkreis nachgewiesen
2020-08-12 15:00:00
Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) konnte erstmals einen Wolf mit dem Haplotyp HW06 in Nordrhein-Westfalen nachweisen.

Am Morgen des 16. April 2020 wurde ein Wolf beobachtet, der in einem Waldgebiet bei Meschede (Hochsauerlandkreis) an einem gerissenen Reh fraß. Das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen konnte jetzt die Identität dieses Wolfes klären. Es handelte sich um einen männlichen Wolf mit der Kennung GW1724m. Er wurde am 20. März 2020 in Sachsen-Anhalt erstmals genetisch erfasst. Er trägt als genetisches Merkmal den in Mitteleuropa seltenen Haplotyp HW06.

Nach Auskunft des Senckenberg Forschungsinstituts in Gelnhausen, welches deutschlandweit genetische Untersuchungen an freilebenden Wölfen durchführt, ist das Individuum GW1724m der erste in Deutschland nachgewiesene Wolf mit dem Haplotyp HW06. Dieses genetische Merkmal wird hauptsächlich in Wolfspopulationen in Ost- und Südosteuropa (Polen, Weißrussland, Ukraine, Russland, Bulgarien, Griechenland, Rumänien und Ungarn) gefunden. Junge Wölfe können bei ihrer Suche nach einem eigenen Territorium nachweislich sehr weite Strecken von mehreren Hundert bis über eintausend Kilometer wandern. Das Herkunftsrudel des Wolfsrüden wird daher voraussichtlich nicht zu ermitteln sein.

Wölfe aus der mitteleuropäischen Flachlandpopulation tragen entweder den Haplotyp HW01 oder HW02. In den letzten Jahren wurden auch immer wieder einzelne aus der Alpenpopulation stammende Tiere in Deutschland genetisch bestätigt, welche durch den dort exklusiv vorkommenden Haplotyp HW22 gekennzeichnet sind. In diesem Jahr konnte ein Alpenwolf erstmalig auch in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen werden. Der Wolfsrüde GW1559m mit dem Haplotyp HW22 wurde am 17. Februar 2020 bei Odenthal im Rheinisch-Bergischen Kreis an einem Wildtierriss genetisch erfasst. Aktuell gilt dieses Individuum als verschollen. Alle anderen bislang genetisch nachgewiesenen Wölfe in NRW gehören zur mitteleuropäischen Flachlandpopulation.

Hier finden Sie alle Informationen.

zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Pressemeldung MULNV: Behörden untersuchen Häufung von Nutztierrissen in Schermbeck
Umweltministerin Heinen-Esser: Eine derartige Häufung von Übergriffen auf Nutztiere wurde bisher noch nicht beobachtet. Wir werden diese detailliert untersuchen

In den zurückliegenden Wochen kam es im Wolfsgebiet Schermbeck zu wiederholten Übergriffen auf Schafe und Damtiere. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) dokumentiert zurzeit die insgesamt elf Fälle und lässt Genproben analysieren, um die Vorfälle zu bewerten. Dabei wird auch geprüft, ob es sich um Übergriffe der bereits im Gebiet bekannten Wölfe handelt. Die Ergebnisse der Bewertung werden für Ende September erwartet.


...mehr lesen