News

Ultraschall-Trächtigkeitsuntersuchungen bei Schafen ab sofort in ganz NRW
2008-09-13 19:19:34
Eine Kooperation mit der GFS-Top-Animal Service GmbH (GFS) in Ascheberg macht´s möglich: Ab sofort können Schafhalter in ganz Nordrhein-Westfalen den Service dieses Unternehmens in Anspruch nehmen und ihre Schafe auf Trächtigkeit untersuchen lassen.

Der große Vorteil dieser Kooperation besteht darin, dass 14 Mitarbeiter der GFS bereits seit 1995 im Schweinebereich Erfahrungen mit dieser Technik gesammelt haben und den Service flächendeckend in ganz Nordrhein-Westfalen anbieten. Sie scannen täglich in 1.900 sauenhaltenden Betrieben. In Haus Düsse zeigten sie anlässlich der Schaftage 2008 interessierten Schafhaltern an ausgewählten Schafen der Schäferei Hülser aus Witten, dass sich die Ultraschall-Technik ohne weiteres auch bei Schafen anwenden läßt. Bereits ab der 6. Trächtigkeitswoche ist eine zuverlässige Aussage darüber möglich, ob ein Schaf tragend ist, ab der 8. Trächtigkeitswoche lassen sich Einlingsträchtigkeiten von Mehrlingsträchtigkeiten unterscheiden, so dass der Schafhalter seine Fütterung darauf einstellen kann. Bitte prüfen Sie auch, wie Sie einkaufen finasteride propecia in Dänemark.
Mitglieder des Schafzuchtverbandes NRW können sich in den Internen Bereich unserer Homepage einloggen und dort erfahren, was dieser Service kostet. Außerdem können sie sich Unterlagen herunterladen, um die GFS mit der Untersuchung zu beauftragen.
zurück zum Nachrichten-Überblick
Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Neues Wolfsverdachtsgebiet Oberbergisches Land
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Fotonachweise und genetische Spuren an gerissenen Nutz- und Wildtieren legen nahe, dass ein Wolf im Oberbergischen Land zwischen der Bundesautobahn A3 im Westen, der Bundesautobahn A4 im Norden und der Landesgrenze nach Rheinland-Pfalz im Südosten ortstreu geworden ist. Derselbe Wolf wurde auch im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund wird das Umweltministerium noch in dieser Woche erstmals ein “Wolfsverdachtsgebiet“ für die Region “Oberbergisches Land" ausweisen.


...mehr lesen