News

Pressemitteilung zur Änderung der Förderrichtlinie und Änderung der Zusätndigkeit
2019-03-29 13:45:01
Förderrichtlinien "Wolf" angepasst
Ab sofort können Kosten für Herdenschutzmaßnahmen statt wie bisher zu 80 Prozent nunmehr zu 100 Prozent gefördert werden.

Schermbeck: Ab jetzt bearbeiten zwei Bezirksregierungen die Förderanträge ...mehr lesen
Änderung der Förderrichtlinie Wolf
2019-03-28 14:40:34
Die Änderung der Förderrichtlinie Wolf ist am 23.03.2019 in Kraft getreten.

...mehr lesen
Ausschreibung Schäfermeister Haus Riswick
2019-03-26 10:25:41
Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen sucht für den Fachbereich 74 - Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick - am Standort in Kleve eine/n

Schäfermeister/in bzw. staatlich geprüfte/r Agrarbetriebswirt/in ...mehr lesen
Änderung der Förderrichtlinie Wolf
2019-03-26 09:45:32
Die Änderung der Förderrichtlinien Wolf wurde am 22.03.2019 im Ministerialblatt NRW veröffentlicht. Die RL treten am 23.03.2019 in Kraft.
...mehr lesen
De-Minimis Erhöhung auf 20.000 € gilt auch rückwirkend
2019-03-26 09:40:19
Erfreulicherweise ist der Förderhöchstsatz der Agrar-de-minimis-Beihilfen für das aktuelle sowie die beiden vergangenen Steuerjahre von 15.000€ auf 20.000€ gestiegen mit der VO (EU) Nr. 316/2019 vom 21.02.2019. ...mehr lesen

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135

Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

Pressemeldung MULNV: Behörden untersuchen Häufung von Nutztierrissen in Schermbeck
Umweltministerin Heinen-Esser: Eine derartige Häufung von Übergriffen auf Nutztiere wurde bisher noch nicht beobachtet. Wir werden diese detailliert untersuchen

In den zurückliegenden Wochen kam es im Wolfsgebiet Schermbeck zu wiederholten Übergriffen auf Schafe und Damtiere. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) dokumentiert zurzeit die insgesamt elf Fälle und lässt Genproben analysieren, um die Vorfälle zu bewerten. Dabei wird auch geprüft, ob es sich um Übergriffe der bereits im Gebiet bekannten Wölfe handelt. Die Ergebnisse der Bewertung werden für Ende September erwartet.


...mehr lesen