News

Bestätigte Wolfsrisse in der Senne und in Schloß Holte-Stukenbrock
2018-10-09 09:15:50
LANUV bestätigt Nachweise auf einen Wolf auf dem Truppenübungsplatz Senne und in der Gemeinde Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh). ...mehr lesen
Schafpraktiker-Tag OWL am 12.10.2018
2018-10-08 16:02:35
Am 12.10.2018 findet der Schafpraktiker-Tag OWL im Betrieb Rösener (Westerbruchweg 17, 32312 Lübbecke) statt. ...mehr lesen
Erstes Wolfsgebiet in Nordrhein-Westfalen ausgewiesen
2018-10-01 13:16:08
Als erstes Wolfsgebiet wurde am heutigen Tage ein Gebiet rund um Schermbeck ausgewiesen. Dort waren seit April dieses Jahres mehrere Wolfssichtungen und -risse verzeichnet worden, so dass jetzt von einer standorttreuen Wölfin ausgegangen werden kann - gemäß Wolfsrichtlinie NRW Voraussetzung für die Ausweisung eines Wolfsgebietes. ...mehr lesen
Texelschafe Deutschland zu Gast auf Haus Düsse 29.09.2018
2018-09-28 10:18:26
Texelschafe Deutschland ist am Wochenende zu Gast in NRW.
Am 29.09.2018 findet ab 10 Uhr die Jungtierschau und Auktion maediunverdächtiger Mutterlämmer auf Haus Düsse statt. ...mehr lesen
LANUV informiert in einer Bürgerversammlung: 01.10.2018, 19 Uhr
2018-09-27 10:00:52
Das LANUV informiert in einer Bürgerversammlung über Nachweise des Wolfes im Kreis Wesel. Montag den 1. Oktober 2018, im großen Saal des Café und Restaurants Holtkamp, Kirchstraße 37, 46514 Schermbeck-Gahlen. Einlass ist ab 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr ...mehr lesen

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102

Benutzer:

Passwort:

registrieren | Hilfe

Aktuelles:

100 Prozent staatliche Unterstützung für Vorsorge und Entschädigung bei Wolfsrissen möglich
Die Europäische Kommission hat heute entschieden, dass Investitionen in Vorsorgemaßnahmen gegen Risse von Weidetieren durch Wölfe zu 100 Prozent durch die Länder finanziert werden können, ohne dass dies als unzulässige Beihilfe gilt.

...mehr lesen